Weihnachtslotterie El Gordo – auch Österreicher können auf den Geldsegen hoffen

0
152
ChiniGaray/Pixabay

Die spanische Weihnachtslotterie El Gordo ist die älteste und größte Lotterie der Welt. Sie umfasst 172 Serien und Gesamtgewinne in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich die Lotterie inzwischen weit über die Landesgrenzen Spaniens einer großen Popularität erfreut und auch Österreicher machen häufig mit. Allerdings haben Teilnehmer aus Österreich selbsterklärend nicht die Möglichkeit, mal kurz ein Los am Kiosk zu kaufen, was aber kein Grund ist, um auf eine Teilnahme zu verzichten. Tatsächlich haben Österreicher sogar einen großen Vorteil gegenüber den Spaniern.

Lose für El Gordo gibt es bequem im Internet



Da Österreicher beziehungsweise generell Ausländer nicht die Möglichkeit haben, vor Ort ein Los zu kaufen, müssen sie auf Alternativen ausweichen und das Internet ist diesbezüglich die beste Anlaufstelle. Wer möchte, kann die Weihnachtslotterie auf Lottoland spielen und dabei von den Vorzügen eines seriösen Anbieters profitieren. Österreicher können über Lottoland entweder ganze Lose für knapp 250 Euro kaufen oder einfach einen Losanteil erwerben. Selbst in Spanien ist es ganz normal, ganze Lose mit Arbeitskollegen, Familienmitgliedern oder Freunden zu teilen, aber da das hierzulande – allein wegen des fehlenden Hypes – nicht ganz so einfach ist, bietet sich oft der Kauf eines Losanteils an.

Bei Lottoland stehen Losanteile für jedes Budget zur Verfügung, darunter unter anderem halbe Lose für um die 150 Euro, Zehntellose für etwa 35 Euro und sogar Hundertstellose für circa 5 Euro. Durch den Kauf eines Losanteils ist es möglich, an der Lotterie teilzunehmen, ohne viel Geld auszugeben, aber im Falle eines Gewinns muss der Preis mit anderen Menschen geteilt werden. Da das die Gewinnsumme ziemlich schmälern kann, sollte man sich gut überlegen, was für einen Losanteil man erwirbt. In jedem Fall genießen Österreicher bei einer Teilnahme am El Gordo einen großen Vorteil, denn im Gegensatz zu den Spaniern fallen bei einem Gewinn – egal wie hoch – keinerlei Steuern an. Für Teilnehmer aus Spanien gilt das nicht, denn der Fiskus behält ab einer gewissen Gewinnsumme ganze 20 % des Preises ein. Das ist zwar auch bei Teilnehmern aus dem Ausland der Fall, aber diese haben die Möglichkeit, das Geld ohne größere Umstände zurückzufordern.

Die Lotterie hat in Spanien eine lange Tradition



Obwohl inzwischen Menschen aus aller Welt am El Gordo teilnehmen, lässt sich nicht leugnen, dass der Hype insbesondere in Spanien bemerkenswerte Ausmaße annimmt. Die „Sorteo de Navidad“ wird bereits seit 1812 ausgetragen und seitdem hat sich El Gordo zu einem riesigen Event entwickelt. Bereits im Juli – wenn der Losverkauf startet – schlagen die Spanier zu und viele begehrte Nummern sind nach kürzester Zeit ausverkauft. Diese Begeisterung ist nachvollziehbar, denn im Laufe der Jahre konnten viele Spanier beim El Gordo abräumen und 2011 gewann sogar ein ganzes Dorf, was trotz der hohen Gewinnchancen ein spektakuläres Ereignis war.

Die Gewinnchancen können sich auf jeden Fall sehen lassen, denn beim El Gordo werden etwa 70 % der Einsätze wieder an die Spieler ausgezahlt. Damit ist die spanische Weihnachtslotterie weit besser als beispielsweise das deutsche Lotto und genaugenommen ist sogar jedes sechste Los ein Gewinnerlos. Doch nicht nur der Hauptgewinn mit 4 Millionen Euro hat es in sich, sondern auch die weiteren Gewinnstufen sind alles andere als schlecht: Der zweite Preis beträgt beispielsweise immer noch 1.25 Millionen Euro und auch die „pedreas“ für 1.000 Euro sind nicht übel, denn sie werden schließlich ganze 1.794 Mal ausgezahlt.

In unserem Magazin befassen wir uns mit den unterschiedlichsten Themen, darunter aktuelle News aus den Bereichen IT, Politik, Sport und Wirtschaft. Sollten Sie mehr interessante Artikel lesen wollen, stöbern Sie also ruhig ein wenig rum.