Das Jahrestreffen des Mittelschülerkartellverbands brachte am Pfingstwochenende rund 1.800 katholische Verbindungsmitglieder nach Leoben. Mit seinen 164 Verbindungen und über 15.000 Mitgliedern ist der MKV der größte Schüler- und Absolventenverein Österreichs.

Bei prächtigem Feiertagswetter zogen am Sonntag über 300 Chargierte in studentischen Festtrachten durch die Leobener Innenstadt. Begleitet wurden sie dabei von der Bergkapelle Seegraben. Angeführt wurde der Umzug vom Leobener Sebastian Skupa. Er ist seit zwei Jahren Bundesjugendobmann des MKV. „Es freut mich sehr, dass ich in meiner Heimat Leoben, den MKV an vorderster Stelle repräsentieren kann“, so Skupa.

Im Anschluss an den Umzug feierten die MKVer mit Bischof Wilhelm Krautwaschl am Leobener Hauptplatz die Hl. Messe bevor es am späten Nachmittag mit einem Festkommers in der Donawitzer Sporthalle zu einem weiteren Höhepunkt kam. Im Zuge des Kommerses wurden 30 Mitglieder für ihr schulpolitisches Engagement als Schulsprecher geehrt. Die Festrede hielt Landesrat Hans Seitinger. Er appellierte in seiner Ansprache, die Eigenverantwortung in der Gesellschaft zu stärken.

Am Freitag und Samstag wurde den Gästen in der Montanstadt ein umfassendes Rahmenprogramm geboten. Für die Delegierten standen aber vor allem Sitzungen und Tagungen am Programm. „Dabei konnten wir weitere wesentliche Schritte in der Weiterentwicklung unseres Verbands setzen“, freut sich Walter Gröblinger, der Bundesvorsitzende des MKV. Begrüßt wurden die Gäste am Freitag vom Leobener Bürgermeister Kurt Wallner, am Sonntag wurde er vom Kulturreferenten der Stadtgemeinde Johannes Gsaxner vertreten. Dieser hieß die Gäste am Leobener Hauptplatz, “dem Wohnzimmer unserer Stadt” willkommen und erinnerte daran, dass es schön sei, dass der Pennälertag nach 60 Jahren wieder in Leoben stattfinde.

Veranstaltet wurde der Pennälertag in diesem Jahr vom Steirischen Landesverband des MKV. Dessen Vorsitzender Udo Eiselt zeigt sich begeistert vom Flair in der Montanstadt: „Die Kombination aus montanistischem und farbstudentischem Brauchtum macht den Pennälertag in Leoben unvergesslich.“ Volkmar Kircher, der Obmann der gastgebenden Verbindung Lützow Leoben ergänzt, dass er allen Unterstützern, insbesondere der Stadt Leoben sowie der Montanuniversität dankt. Für ihn sei es eine „große Ehre und Freude, dass wir als katholische Mittelschulverbindung Lützow Leoben diese Veranstaltung für unsere Region gewinnen konnten.“

Auch ein Leobener Gastronom zeigte sich nach dem Pennälertagswochenende zufrieden: “Eigentlich sollte der Pennälertag jedes Jahr bei uns stattfinden.”