Leoben – Ein 61-Jähriger setzte Donnerstagnachmittag, 2. Mai 2019, bei Gartenarbeiten versehentlich eine Thujenhecke in Brand. Dabei erlitten drei Personen Verletzungen beziehungsweise Rauchgasvergiftungen. 

Der 61-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung wollte gegen 16:30 Uhr auf dem Grundstück seiner Lebensgefährtin am Trommelschlagweg Unkraut und Gras mit einem Gasbrenner abbrennen. Dabei setzte er versehentlich eine Hecke am direkt angrenzenden Grundstück der Nachbarin in Brand.

Foto: FF Leoben-Stadt
Foto: FF Leoben-Stadt

Der sich schnell ausweitende Heckenbrand konnte noch vor dem Übergreifen auf einen Carport und ein Haus von den Feuerwehren Leoben Stadt und Leoben Göß gelöscht werden. Die Hecke wurde auf einer Länge von rund 20 Meter beschädigt.

Bei den Löschversuchen zog sich der 61-Jährige Verletzungen im Gesicht, am Hals sowie an den Händen zu. Ebenso erlitten eine 71-jährige Anrainerin und ein 77 Jahre alter Anrainer Rauchgasvergiftungen. Alle Verletzten wurden in das LKH Leoben eingeliefert. Über den Verletzungsgrad aller Personen liegen keine Informationen vor. Die Feuerwehren standen mit fünf Fahrzeugen und 27 Kräften im Einsatz.