Start Allgemein Fünf gesunde Food-Trends

Fünf gesunde Food-Trends

0
Fünf gesunde Food-Trends
Foto: Pixabay/<a href="https://pixabay.com/de/users/congerdesign-509903/">congerdesign</a>

Viele Österreicher essen laut dem Institut für Ernährung das Falsche und davon zu viel. Gesättigte Fettsäuren, Zucker, Salz und Transfette landen zu oft auf den Tellern, während Vitamine und Mineralstoffe noch immer zu selten serviert werden. Die traurige Konsequenz: Mehr als drei Millionen Menschen sind hierzulande übergewichtig. Zumindest in den Medien zeichnet sich mittlerweile trotzdem ein regelrechter Gesundheitshype ab. Gesunde Ernährungstrends und ernährungsbewusste Food-Ideen überschwemmen österreichische Magazine – so zum Beispiel die folgenden.

Trend-Kost Gemüse-Nudeln

Pasta aus Hartweizen ist bei Low-Carb-Anhängern für den Mehrfachzucker der enthaltenen Stärke verpönt. Der Verzehr treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe, wodurch erwiesenermaßen das Risiko für Diabetes steigt. Nach relativ kurzer Zeit drohen außerdem Heißhunger-Attacken. Zu Vermeidung dieser Effekte steigen immer mehr Menschen auf Alternativen zur Hartweizen-Pasta um: so beispielsweise auf Nudeln aus Kichererbsen, Linsen oder anderen Hülsenfrüchten. Pasta aus diesen Gemüsesorten enthält statt leeren Kohlenhydraten viele Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Durch den vergleichsweise hohen Ballaststoffanteil sättigen Gemüse-Nudeln länger und lassen den Blutzucker langsamer ansteigen, womit das Risiko für Diabetes eingedämmt wird.

Selber kochen mit frischen Zutaten

Schon 2016 fand der GfK heraus, dass Österreicher wieder öfter selbst zum Kochlöffel greifen. Vielen Konsumenten liegt beim Kochen mittlerweile außerdem die Qualität der verwendeten Zutaten am Herzen. Während die einen auf schadstofffreie Bio-Qualität schwören, setzen die anderen regionale Herkunft voraus. Auch dass Zutaten zuliebe der Nährstoffbilanz insbesondere frisch sein sollten, ist den meisten Hobby-Köchen bewusst. Umso schöner, dass sich immer mehr Menschen an ernährungsbewussten Rezepten versuchen und aus frischen Zutaten gesunde Gerichte zubereiten.

Gesundheitstrend Meal Prep

Obwohl man wieder häufiger kocht, scheuen viele Österreicher noch immer den damit verbundenen Zeitaufwand. In diesem Kontext hat sich das sogenannte Meal Prep zum Trend entwickelt: das Vorkochen für die gesamte Woche. Die vorbereiteten Lebensmittel werden in Portionen abgepackt und an mehreren Tagen verzehrt. Insbesondere für die Ernährungssituation in der Arbeit bietet Meal Prep viele Vorteile. Wer am Arbeitsplatz statt ungesunden Snacks beispielsweise selbstgekochtes Gemüse dabei hat, tut seiner Gesundheit einen großen Gefallen.

Regionale Superfoods

Trotz ihrer angeblichen Gesundheitsvorteile sind Superfoods vom anderen Ende der Welt heutzutage Schnee von gestern. Auch in Leoben und Umland wachsen Lebensmittel mit einer super Nährstoffbilanz: von der Erdbeere bis hin zum Wirsing. Statt Chia-Samen und anderen Exoten führen regionale Superfoods längst die Trend-Listen an. Der Grund dafür ist das steigende Umweltbewusstsein der Bevölkerung. Lange Transportwege werden vor dem Hintergrund der Luftverschmutzung nur noch ungern akzeptiert.

Kaltgepresste Öle

Fett ist ein Geschmacksträger, aber für seine ungesunden Nebenwirkungen verschrien. Glücklicherweise gibt es zu Großmutters geklärter Kochbutter, Raps- und Sonnenblumenöl viele gesündere Alternativen. Im Trend liegen vor allem kaltgepresste Pflanzenöle, die dank ihrer schonenden Gewinnung mehr Vitamine und ungesättigte Fettsäuren enthalten. Neben Kokosnussöl ist heutzutage insbesondere Sacha-Inchi-Öl aus der Inkanuss eine beliebte Alternative zu herkömmlichem Speiseöl.


Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung und die Cookie Policy von LeobenNews.at Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen