Vordernberg – Zwei Schubhäftlinge im Alter von 19 und 36 Jahren widersetzten sich Freitagmorgen, 8. Februar 2019, einer geplanten Verlegung. Dabei wurden vier Polizisten und der 19-Jährige leicht verletzt.

Kurz vor 8.00 Uhr beabsichtigten Polizisten die beiden Schubhäftlinge aus Marokko von einer Wohngruppe in einen anderen Bereich des Anhaltezentrums zu verlegen. Dabei leisteten sowohl der 19-Jährige, als auch der 36-Jährige heftigen Widerstand, indem sie das Vorhaben der Beamten durch massive körperliche Gegenwehr zu verhindern versuchten.

Vier Polizisten erlitten dabei leichte Verletzungen. Eine Ärztin konnte Hautabschürfungen, Rötungen und Schwellungen, aber auch Kratz- und Bisswunden bei den Beamten feststellen. Der 19-Jährige erlitt bei der Festnahme ebenso Abschürfungen sowie eine Prellung und wurde dem Grade nach leicht verletzt. Er steht zudem im Verdacht, einen Polizisten wenig später beim Abnehmen der Handfesseln in der Sicherheitsverwahrung gefährlich bedroht zu haben. Dabei drohte er dem Beamten ihn zu verletzten, wenn er nochmals in seine Zelle kommen würde.

Die beiden Männer werden angezeigt.