Trofaiach – Freitagnachmittag, 25. Jänner 2019, wurden zwei Schitourengeher bei einem Lawinenabgang zum Teil schwer verletzt.

Gegen 13.30 Uhr unternahmen ein 50-jähriger Grazer und ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung eine Skitour durch den Bechlgraben auf das Gößeck. Auf einer Seehöhe von ca 1700 Meter löste sich über den Skitourengehern ein Schneebrett und riss die Männer etwa 200 Meter talwärts. Aufgrund der einwandfreien Ausrüstung der Bergwanderer mit einem Lawinenairbag konnte ein Verschütten verhindert werden.


Zwei unbeteiligte Tourengeher beobachteten den Lawinenabgang, leisteten den Verunglückten Erste Hilfe und verständigten die Rettungskräfte.  Ein Bergeversuch mit dem Rettungshubschrauber Christopherus 14 scheiterte aufgrund des starken Windes.

Die Einsatzkräfte der Bergrettung brachten den 50-Jährigen mittels Akja ins Tal. Er wurde vom Roten Kreuz mit schweren Verletzungen in das Landeskrankenhaus Bruck/Mur eingeliefert. Der 46-Jährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades am Knie, konnte aber noch selbstständig abfahren.

Die Erhebungen des Lawinenunfalles werden von der Alpinpolizei Hochsteiermark geführt.