Hochkarätige Entscheidungsträger aus der Industrie diskutierten mit dem Regionalmanagement Obersteiermark Ost, mit welchen Hebeln Image und Standortattraktivität gehoben werden können

Es herrschte Einigkeit im CCD der voestalpine Metal Engineering in Leoben-Donawitz als sich auf Einladung des Regionalmanagements Obersteiermark Ost 50 hochkarätige Vertreter der heimischen Industrie trafen, um über das Image der Region zu diskutieren. „Industrie und Region sind bei uns seit Jahrhunderten eng miteinander verbunden. Die Menschen entscheiden sich für uns, weil sie eine gute Entwicklung des Unternehmens sehen. Weil wir ihnen ein überzeugendes Bild vermitteln können, in welche Richtung es gehen wird. Ich denke dieser Fokus auf die Zukunft ist auch zentral für das Image der Region“, sagte Paul Felsberger, HR-Verantwortlicher der voestalpine Metal Engineering.

Eine Image-Kampagne für die Region kann daher viel bewegen, sind sich die anwesenden Teilnehmer aus den Unternehmen – u.a. voestalpine (Böhler), Mayr-Melnhof, Knapp, Pengg, Pewag, Östu Stettin, Norske Skog – einig und: Es brauche einen gemeinsamen Auftritt, einheitliche Botschaften nach außen und die Einbeziehung aller Kanäle, um wirklich schlagkräftig kommunizieren zu können.

An Inhalten und Stories für eine künftige Kampagne mangelt es aus Sicht der Unternehmen nicht: „Die Unternehmen in der Region haben für ein positives Image viel beizutragen“, so Alexandra Zelisko, Marketingleiterin bei voestalpine Tubulars. „Unsere erfolgreichen Produkte, innovativen Teams, unsere Forschung an neuen Technologien – das sind alles authentische Belege für eine lebendige Region mit einer starken Zukunft.“

Volles Commitment für die Kampagne

„Ich sehe das Image-Projekt als eine einmalige Chance für unseren Standort“, so Regionalmanager Jochen Werderitsch, „eine Chance, die wir nur gemeinsam nutzen können.“ Daher setze das Image-Projekt auf breite Beteiligung, und zwar schon in der aktuellen Phase der Strategieentwicklung, sagt Projektleiterin Valerie Böckel.

Mit dem geballten Know-how und den Vorschlägen aus sechs Arbeitsgruppen brachte die Veranstaltung eine reiche Ernte ein. Am Ende herrschte Aufbruchsstimmung und ein starkes Commitment für die kommende Kampagne, denn Image stärken heißt Unternehmen stärken. „Als moderner, innovativer und international tätiger Industriebetrieb in der Region geben wir daher der Image-Kampagne unsere volle Unterstützung“, so Claus Mittendorfer, Geschäftsführer bei voestalpine BÖHLER Edelstahl.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), aus Mitteln des Regionalressorts des Landes Steiermark sowie durch das Steiermärkische Landes- und Regionalentwicklungsgesetz finanziert.