Leoben. – Bereits am 8. Oktober 2018 brach in einer Wohnung ein Brand aus. Nun steht eine 58-Jährige im Verdacht, den Brand gelegt zu haben.

Aus vorerst unbekannter Ursache brach gegen 16:00 Uhr der Brand in einer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrparteienhauses aus.

Nach umfangreichen Ermittlungen klärten Beamte des Landeskriminalamtes Steiermark den Brand. Die 58-jährige Frau des Mieters, beide aus dem Libanon, konnte als Tatverdächtige ausgeforscht werden.

Wie die Erhebungen ergaben, erhielt der Gatte der 58-Jährigen einige Wochen vor dem Brand von seinem Chef einen Gehaltsvorschuss von mehreren Tausend Euro. Das Geld wollte er in den Libanon zu seinem Sohn anlässlich seiner Hochzeit schicken. Von diesem Geld verwahrte er einen Teil in seiner Wohnung. Die 58-Jährige durchsuchte die Wohnung und stahl das Geld. Um den Diebstahl des Geldes zu verschleiern, legte sie in der Wohnung insgesamt fünf Brände und verließ dann die Wohnung.

Durch den Brand entstand in der Wohnung ein erheblicher Sachschaden. Die darunter liegende Wohnung und das Stiegenhaus wurden durch Löschwasser und Rauchgasniederschläge ebenfalls beschädigt. Der Schaden dürfte sich auf mehrere Zehntausend Euro belaufen. Verletzt wurde niemand.

Die 58-Jährige ist geständig und wird angezeigt.