Organisiert von HLM Alfred Weinzettl hat die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt am 10.11.2018 am Gelände der Zollstelle Leoben des Zollamtes Graz eine umfangreiche technische Übung abgehalten.

Den Schwerpunkt dieser Übung bildete die Rettung von „Unfallopfern“ aus 6 verschiedenen Pkw in unterschiedlichen Notlagen. 21 Mann der FF Leoben-Stadt konnten dabei die verschiedensten Rettungsvarianten unter Verwendung aller zur Verfügung stehenden Mittel – vom Schraubenzieher über Schere und Spreitzer bis zur Säbelsäge – intensiv in allen Einzelheiten ausprobieren.

Nach einer Kräfte raubenden Übungszeit von 6 Stunden stand noch die letzte Aufgabe für die Kameradinnen und Kameraden am Programm. Aus einem seitlich liegenden Pkw mussten 4 Mann das eingeschlossene und bewusstlose „Unfallopfer“ befreien, ohne die Lage des Fahrzeuges zu verändern. Nur 5 Minuten und 28 Sekunden nach Eintreffen der „Einsatzkräfte“ war die Rettungsaktion abgeschlossen.

Parallel zur technischen Übung wurde auf dem Gelände der Zollstelle Leoben eine aufwändige Funkübung abgehalten. Dabei wurden von 3 Kameraden der FF Leoben-Stadt mit dem Abschnittskommandanten ABI Gerald Zechner 12 unterschiedlichste Szenarien durchgespielt. Da sämtliche Feuerwehren des Abschnittes Leoben bereits bei örtlichen Katastrophen eingesetzt waren, musste der Führungsstab mit Feuerwehren anderer Abschnitte und Bereiche diese Einsätze abarbeiten.

Alle Übungsteilnehmer waren mit vollem Einsatz bei der Sache und haben ihre Aufgaben hervorragend gelöst.

Fazit: wer immer und intensiv übt kann im Ernstfall sein Ziel erreichen – Menschen retten.

Die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt bedankt sich ganz herzlich bei der Vorständin des Zollamtes Graz, Frau Mag.a Heike Fetka-Blüthner, für die Unterstützung.