Wer eine Flugreise zu einem anderen Kontinent bucht, muss einiges beachten. Oft dauern Interkontinentalflüge viele Stunden und führen in völlig unterschiedliche Zeit- und Klimazonen. Bei Langstreckenflügen sind gewisse Vorbereitungen notwendig, damit sie stressfrei verlaufen und nicht zu Belastungen der Reisekasse führen.

Vor der Buchung Informationen einholen

Länder, die mit Interkontinentalflügen erreicht werden, setzen oft die Beantragung von Visums zur Einreise voraus. Der Reisepass muss bei der Ankunft noch mindestens sechs Monate gültig sein und das Visum sollte rechtzeitig vor den Abflug beantragt werden. Es müssen zudem Erkundigungen über spezielle Einreisevorschriften und empfohlene Impfungen eingeholt werden.

Free-Photos / Pixabay

Bei der Buchung die Gepäckbestimmungen fokussieren

Jede Airline hat bei Interkontinentalflügen unterschiedliche Bestimmungen in Bezug auf das Reisegepäck. Wer beim Einchecken zu schwere Koffer dabei hat, muss bei einigen Fluggesellschaften mit enormen Mehrkosten rechnen. Im Handgepäck dürfen bestimmte Dinge nicht mitgeführt werden. Die Beachtung der jeweiligen Gepäckbestimmungen ist unverzichtbar, ansonsten droht Stress vor dem Abflug.

Rechtzeitig am Flughafen sein

Die Check-in Zeiten sind bei Flügen zu anderen Kontinenten nicht identisch mit denen von Kurzstreckenflügen. Es ist zudem empfehlenswert, drei Stunden vor Abflug am Airport zu sein. Wer mit dem eigenen Auto anreist, sollte online im Vorfeld einen deutlich günstigeren Parkplatz buchen. Direkt am Airport einen Stellplatz suchen, ist aufwendig, unsicher und wesentlich teurer. Zu beachten ist, dass bei vielen Airlines zwar online eingecheckt werden kann, das Gepäck aber nach wie vor am Flughafen aufgegeben werden muss.

Stress bei der Sicherheitskontrolle vermeiden

Wer die Regeln auf der Flughafenwebseite studiert und beachtet, kommt schnell und ohne Stress durch die Kontrolle. Unerlaubte Gegenstände mitzuführen bedeutet nicht selten Ärger und Zeitverlust. Die wenigsten Flugreisenden wissen beispielsweise, dass ihr geliebtes Zippo nicht ins Handgepäck gehört und unnachgiebig beschlagnahmt wird.

Anreise mit einem Zubringerflug

Angenommen, Sie reisen von einem Inlandsflughafen zum internationalen Airport, um dort den gebuchten Interkontinentalflug anzutreten. Sollte der Flieger Verspätung haben, verpassen Sie unter Umständen Ihren Anschlussflug. Achten Sie daher bei der Buchung immer auf ausreichende Zeit, geringe Verspätungen können jederzeit eintreten. Wie es um Ihre Rechte bei einem unverschuldet verpassten Interkontinentalflug bestellt ist, erfahren Sie bei FlightRight. Wenn der Zubringer nicht rechtzeitig eintrifft, stehen Ihnen gesetzlich vorgeschriebene Leistungen der Airline zu.

Auf den Interkontinentalflug vorbereiten

Flüge zu anderen Kontinenten dauern oft mehr als 10 Stunden und führen meist in völlig andere Klimazonen. Viele Stunden an den zwar komfortablen Sitz im Flieger gefesselt sein, ist insbesondere für ältere Reisende anstrengend. Empfehlenswert ist möglichst viel Bewegung vor dem Abflug. Dafür sind lange Spaziergänge durch die Abflugterminals ideal. Alkohol sollte nur in überschaubaren Mengen konsumiert oder nach Möglichkeit ganz vermieden werden. Warum? Wenn der Interkontinentalflug beispielsweise vom winterlichen Deutschland ins tropisch heiße Thailand führt, belasten Temperaturunterschiede von 30 Grad und mehr den Körper erheblich.

Zudem spielt die Zeitverschiebung beim Langstreckenflug eine oft unterschätzte Rolle. Und am Ankunftsflughafen warten viele unbekannte Überraschungen bei der ersten Anreise. Passkontrolle, Einreisestempel, Gepäck abholen, Geldwechsel und Taxi finden, sind die ersten Herausforderungen am Zielflughafen. Um den Jetlag zu überwinden und sich an das örtliche Klima zu gewöhnen, bedarf es oft nur einen Tag der Ruhe.