Für die verschiedensten Dinge des alltäglichen Lebens benötigen wir Geld. Kleine und mittelgroße Besorgungen stemmen die meisten noch mit eigenen Mitteln, also aus eigener Tasche. Doch wenn es an die großen Investitionen geht, sprich Haus, Renovierung und Auto, sagt die eigene Geldtruhe meist „nein“. In solchen Fällen müssen Finanzierungsmöglichkeiten her, mit denen solch teuren Dinge bezahlt werden können. Heute gibt es dafür unterschiedliche Wege, die mal mehr und mal weniger zuverlässig sind und sich auch in den Kosten sehr stark voneinander unterscheiden können.

Der Klassiker – Kredite

Beim Hauskauf/-bau oder dem Kauf teurer Objekte greifen die meisten auch heute noch auf einen Kredit zurück. Diese gibt es in verschiedenen Formen, die meist alle auf demselben Prinzip beruhen. Man bekommt Geld geliehen und muss am Ende mehr zurückzahlen. Lediglich die Art des Kredits entscheidet, wie viel Geld man später zurückzahlen muss. Bei besonders teuren Investitionen, wie dem Hauskauf, gibt es spezielle Bausparverträge und Baukredite mit großer Laufzeit. Mit dem passenden Finanzplan kann sichergestellt werden, dass die Rückzahlungen einen nicht erdrücken, aber auch nicht bis in die Rente zurückgezahlt werden müssen. Immer beliebter werden heute die sogenannten Online-Kredite, die von unterschiedlichen Kreditinstituten angeboten werden. Onlinekredit Anbieter und Kreditzinsen vergleichen kann sinnvoll sein und eine Menge Geld sparen. Reinschauen lohnt sich.

annca / Pixabay

Individuelle Finanzierung

Kredite können für beinahe jeden Zweck herangeholt werden. Einerseits gibt es die zweckgebundenen

Kredite, mit denen dann Häuser, Studien und Autos bezahlt werden müssen. Andererseits gibt es zweckfreie Kredite. Das Geld steht also zur freien Verfügung. Die Konditionen sind hierbei aber meist höher. Banken sind grundsätzlich nicht daran interessiert, dass ihr Geld für Unsinn ausgegeben wird. Für viele Zwecke gibt es aber auch andere Finanzierungsmöglichkeiten. So haben es besonders Unternehmen einfach heute ihre Vorhaben Wirklichkeit werden zu lassen. Mit Crowdfunding sind schon so manche Projekte zum Leben erweckt worden, die von Banken direkt abgeschrieben wurden.

Die Kraft der Masse ist heute eine Form der Finanzierung. Das Risiko für den Einzelnen ist dabei meist gering. Oft können wenige Euro beigetragen werden. Der Gesamtnutzen ist aber für das Projekt sehr groß. Während das Crowdfunding besonders in Amerika große Resonanz hat, ist es in Europa noch nicht ganz so erfolgreich und bekannt. Geldhilfen gibt es aber oft auch von den ganz großen Unternehmen, die für innovative Startups einen Geldtopf bereitgestellt haben. Das hängt natürlich auch immer von der Branche und dem gegenseitigen Nutzen ab. Klar, dass ein Agrarunternehmen nicht viel für Startups im Bereich Cybersicherheit übrighaben.

Bildungsförderung

Wer ein Studium plant oder eine berufliche Weiterbildung, der kann oftmals finanzielle Fördermittel in Anspruch nehmen. Beim Studium ist das nicht immer ganz einfach, denn zunächst sind die Eltern für die Finanzierung des Studiums zuständig. Nur wenn die nicht die ausreichenden Mittel haben, springt der Staat ein. Das kann zudem von Land zu Land unterschiedlich sein. In Österreich gibt es die Studienbeihilfe, in Deutschland das BAföG und in den Niederlanden die mehrteilige Studiefinanciering. Für die beruflichen Weiterbildungen gibt es oft ähnliche Systeme, die ebenfalls staatlich gefördert werden und länderunterschiedlich sind.