Wenn Videos nicht eingesehen werden können

Im heutigen Digitalzeitalter sind die Ansprüche gestiegen. Konsumenten erwarten die Verfügbarkeit sämtlicher Medien auf ihrem Smartphone, damit sie diese jederzeit und an jedem Ort abrufen können. Was aber ist, wenn dies nicht funktioniert? Dies kann zum Beispiel passieren, wenn Videos von einem anderen Datenträger hochgeladen werden. Auch das Erstellen von Videos auf YouTube, die man vormals mit seiner Webcam aufgenommen hatte, kann scheitern. Ursache für die Schwierigkeiten sind Kompatibilitätsprobleme. Dadurch akzeptiert ein Datenträger nicht das Format des anderen Datenträgers. Um dieses Problem zu lösen, muss also erst einmal die Kompatibilität der Datenträger hergestellt werden, damit diese zueinanderpassen.

Wie die Konvertierung funktioniert

Eine Anleitung soll dabei helfen, die Kompatibilität zu erzeugen. Dafür braucht man ein Konvertierungsprogramm, welches das Format eines Datenträgers in ein anderes Format umwandelt. Ein gutes Konvertierungsprogramm sollte dabei eine möglichst große Bandbreite verschiedener Formate abdecken, damit man dieses in Zukunft universell nutzen kann.

 

Laptop, Handy
Free-Photos / Pixabay

Die ersten Schritte

Zunächst einmal sollte ein Converter auf den mobilen Rechner geladen werden. Wir konzentrieren uns hierbei auf den Movavi Video Converter, der zahlreiche Funktionen bietet und in puncto Nutzerkomfort und Übertragungsqualität hervorsticht. Nach der Installation müssen nun die Videoformate ausgewählt werden, die man in ein anderes Format umwandeln möchte. Dazu klickt man zunächst auf „Medien hinzufügen“ und dann auf „Video hinzufügen“. Das installierte Programm nutzt eine intuitive Steuerung, die auch nicht so technikaffinen Nutzern die Möglichkeit gibt, schnell ans Ziel zu gelangen. Hierbei müssen lediglich die einfachen und klaren Anweisungen von Movavi befolgt werden. Der Konverter verfügt außerdem über eine Stapelfunktion, welche die Umwandlung mehrerer Dateien gleichzeitig ermöglicht, die somit paketweise konvertiert werden. Verfügt man dabei über eine gewisse Erfahrung, wird man zudem die Möglichkeit zunehmend schätzen, dass die Konvertierung im Hintergrund geleistet wird, während man sein Smartphone für andere Tätigkeiten nutzen kann.

Festlegung der Formate und Betriebssysteme

Nachdem sich für ein bestimmtes Video entschieden wurde, wird nun das Ausgabeformat des Videos festgelegt, in welches das Video konvertiert werden soll. Dazu klickt man auf den Button „Video“ und wählt unter den angegebenen Formaten das gewünschte Format aus. Da die Hersteller von Smartphones unterschiedliche Betriebssysteme nutzen, wird auch das Betriebssystem ausgewählt, damit die Umwandlung mit dem Betriebssystem des eigenen Smartphones kompatibel ist. Dies geschieht über den Menüpunkt „Geräte“, wobei wiederum eine Auswahl erscheint, unter denen das eigene Smartphone herausgesucht werden sollte. Movavi bietet in diesem Zusammenhang eine Funktion, dass der Konverter das eigene Smartphone automatisch erkennt. Dazu wird das Smartphone an den Converter angeschlossen und das Handy-Symbol betätigt, das rechts im Menü zu finden ist.

Weitere nützliche Funktionen

Nach diesen nur wenigen Schritten ist die Konvertierung bereits geleistet und dem Multimedia-Vergnügen steht nichts mehr im Weg. Movavi teilt seinen Nutzern mit, wann die Umwandlung abgeschlossen ist, sodass diese sofort reagieren können. Das Arbeitstempo des Programms ist dabei im Vergleich zu anderen Programmen hoch. Sämtliche umgewandelten Videos werden standardmäßig in der Datei „Movavi Library“ gespeichert. Um die Videos in verschiedenen Dateien zu ordnen, können eigene Dateien über das „Ordner“-Icon angelegt und die Videos in diese verschoben werden. Auch hier kommt der Kunde durch die intuitive Steuerung schnell ans Ziel. Insgesamt ermöglicht der Movavi Video Converter die Umwandlung von Video- und Audiodateien sowie von Bildern, Fotos und DVDs. Zum Service gehören auch die nachträgliche Bearbeitung und Optimierung der Datenträger wie das Entfernen von Störgeräuschen und Bildfehlern sowie die Implementierung von Spezialeffekten ala Hollywood für die Profis. Untertitel können jederzeit für das Video erstellt werden.