Brillenträger greifen immer häufiger zu Kontaktlinsen, da diese viele Vorteile bieten. Man ist flexibler, das lästige Beschlagen der Gläser entfällt, Kontaktlinsen können beinahe immer getragen werden. Bei der Wahl der richtigen Kontaktlinsen sollte man allerdings verschiedene Punkte berücksichtigen: Wie oft werden die Linsen getragen, für welche Anlässe sind sie gedacht, gibt es spezielle Sehschwächen, die korrigiert werden müssen?

Eine kleine Kontaktlinsenkunde

Grundsätzlich gibt es harte und weiche Linsenarten. Der Unterschied liegt im verwendeten Material, das jeweils Vor- und Nachteile bietet. Harte Kontaktlinsen werden aus formstabilem Kunststoff hergestellt. Sie liegen auf dem Tränenfilm des Auges auf und sind besonders sauerstoffdurchlässig. Deshalb sind sie für trockene Augen besonders geeignet. Weiche Kontaktlinsen dagegen bestehen aus flexiblem Silikon-Hydrogel, sie sind insgesamt größer und saugen sich am Auge fest. Harte Kontaktlinsen kann man dementsprechend leichter verlieren als weiche, dafür können weiche Kontaktlinsen zu trockenen Augen führen. Sie brauchen nämlich den Tränenfilm des Auges, um selbst feucht zu bleiben.

Hinweis: Kontaktlinsen sollten nur innerhalb des auf der Packung genannten Zeitraums getragen werden und nicht darüber hinaus. Auch wenn man Monatslinsen beispielsweise innerhalb von vier Wochen nicht jeden Tag getragen hat, sollte man sie nach dem Monat entsorgen. Nach Anbruch der Packung beginnt der natürliche Zersetzungsprozess des Materials und kann bei zu langer Tragedauer die Augen schädigen.

Wochenlinsen

Wochenlinsen eignen sich vor allem für Menschen, die nicht regelmäßig Kontaktlinsen tragen wollen, sondern eher zu bestimmten Anlässen. Hauptsächlich werden sie als weiche Kontaktlinsen hergestellt. Die maximale Tragedauer beträgt 14 Tage. Trägt man sie durchgehend, verringert sich dieser Zeitraum auf sieben Tage. Für den Urlaub sind Wochenlinsen eine gute Wahl, da sie weniger kostenintensiv sind und am Strand oder bei sonstigen Outdooraktivitäten getragen werden können. Auf eine Sonnenbrille sollte man allerdings dennoch nicht verzichten, da Kontaktlinsen nicht vor UV-Strahlung schützen.

Monatslinsen

Monatslinsen eignen sich für Menschen, die häufig zwischen Brille und Kontaktlinsen wechseln. Sie können für maximal 30 Tage getragen und sollten anschließend gewechselt werden. Auch Monatslinsen werden hauptsächlich als weiche Linsen hergestellt, es gibt jedoch auch harte Monatslinsen. Eine besonders gründliche und intensive Pflege und Hygiene ist hierbei wichtig. Gerade weiche Kontaktlinsen bergen ein hohes Infektionspotential für die Augen. Deshalb greift man am besten immer zu Kontaktlinsenlösung und lässt die Kontaktlinsen über Nacht darin liegen – Linsen niemals mit bloßem Wasser reinigen.

Kauffaktoren für Kontaktlinsen

Folgende Überlegungen sind vor dem Kontaktlinsenkauf angebracht: Neige ich zu trockenen Augen? Dann sind harte Kontaktlinsen besser geeignet. Wie oft will ich meine Kontaktlinsen tragen? Davon hängt die Wahl maßgeblich ab. Und zu guter Letzt: Wann will ich die Kontaktlinsen tragen – beim Sport, am Strand, im Urlaub, auf der Arbeit? Je nach Einsatzort eignen sich entweder harte oder weiche Linsen besser. In jedem Fall ist gute Hygiene und Pflege der Kontaktlinsen wichtig, um die Augen nicht zu schädigen.