Der Preisträger fungiert erfolgreich als Kurator des Kunstforums Leoben und setzt bei Ausstellungen in der Kunsthalle Leoben auf Gegenwartskunst.

Der Kulturpreis 2017 der Stadt Leoben geht an Professor Gotthard Fellerer. Dies wurde in einer Jurysitzung von den Juroren Maximilian Jäger, Vizebürgermeister der Stadt Leoben, GR Mag. Johannes Gsaxner, Kulturreferent der Stadt Leoben, Prof. Ewald Sacher, Vorsitzender des Niederösterreichischen Kulturforums, Prof. Ulrich Gansert, Lehrbeauftragter an der Akademie der Bildenden Künste Wien, sowie Prof. Albert Ecker, Kunsterzieher am BG/BRG Leoben neu, einstimmig beschlossen. Die Stadt Leoben vergibt seit 1992 den Kulturpreis, der mit 3.600 Euro dotiert ist.

Professor Gotthard Fellerer (Foto: Freisinger)
Professor Gotthard Fellerer (Foto: Freisinger)

Professor Gotthard Fellerer ist seit 2012 für die künstlerischen Anliegen des Kunstforums Leoben zuständig. In dieser Funktion berät er das Kunstforum Leoben in künstlerischen Belangen, ist für die Auswahl der Ausstellungsthemen und der Künstler verantwortlich und bietet so ein neues und breites Spektrum an Gegenwartskunst, welches die heimische Kunst- und Kulturszene abbildet. Seit 2015 ist Professor Fellerer Kurator des Kunstforums Leoben und kuratierte seitdem bereits äußerst erfolgreich insgesamt 16 Ausstellungen nationaler und internationaler Künstler. Im Jahr 2017 stellte er mit der Ausstellung Hoffnungs(t)raum Phantastisch in der Kunsthalle Leoben eine weitere Großausstellung der Stadt Leoben sehr erfolgreich zusammen.

Professor Gotthard Fellerer hat mit seinem künstlerischen Wirken in Leoben und mit seinen Ausstellungen eine neue Art der Kunstpräsentation in die Kunsthalle Leoben gebracht und damit das Haus für eine neue Publikumsschicht geöffnet. Das ist für die Stadt äußerst belebend und bietet auch den zeitgenössischen Künstlern eine interessante Plattform der Präsentation, begrüßte Bürgermeister Kurt Wallner diese Zuerkennung. Auch als Kunsttheoretiker und Kunstphilosoph hat sich Prof. Fellerer überregional einen Namen gemacht – sein Idealismus und seine Expertise haben Leoben ganz neue Aspekte von Kunst und Kultur eröffnet, fügt Kulturreferent GR Mag. Johannes Gsaxner hinzu.

Gotthard Fellerer setzt sich seit 1960 intensiv mit der Kunst und deren Grenzgebieten auseinander. Er ist grenzüberschreitender bildender Künstler, Musiker, Ausstellungskurator, Gestalter, Ausstellungsdidaktiker, Publizist und Kunstmultiplikator. Von 1970 bis 1972 lehrte er an der Wiener Kunstschule, von 1972 bis 2005 war er am Wiener Neustädter Bundesgymnasium als Pädagoge und von 1991 bis 2001 am Pädagogischen Institut des Bundes in Baden tätig. Darüber hinaus erfüllte er Lehrtätigkeiten an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und war Mitglied des Kollegiums der Privatuniversität UBT, Prishtina im Kosovo.

Heute lebt und arbeitet Gotthard Fellerer in Wiener Neustadt. Hier schreibt er nicht nur an der von ihm ins Leben gerufenen Kunstzeitschrift BRAVDA, die besonders durch ihren kritischen Zugang zu Kunst, Politik und Literatur aufhorchen lässt, sondern hier arbeitet er auch an seinen eigenen künstlerischen Projekten oder bereitet Ausstellungen vor, die er in ganz Österreich kuratiert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here