Es sind sehr viele Vorarbeiten dafür notwendig und es ist auch kein Kinderspiel, die Projekte zu finanzieren. Wir verwenden dafür 17 Millionen Euro im außerordentlichen Haushalt, in Summe beträgt das Jahresbudget 94 Millionen Euro“, informierte Bürgermeister Kurt Wallner.

Leoben-Ost: Ein Schwerpunkt ist die Ausgestaltung des Bereiches Leoben-Ost. Durch neuen Wohnraum in Lerchenfeld, durch eine Fußgängerbrückenverbindung zwischen den Ortsteilen Leoben-Judendorf und Leoben-Seegraben und durch die neue S-Bahnhaltestelle wird dieses Gebiet zu einer Einheit zusammengeführt. „Mehrere tausend Leute sind mit der neuen Brücke zwischen Prolebersiedlung und Lerchenfeld damit angeschlossen“, so Wallner. Angedacht ist auch ein Shuttle-Dienst für einpendelnde Arbeitnehmer der Firma Knapp Systemintegration.

Murraum: Ein Fokus liegt auf der Murraumgestaltung. Als regionales Projekt, das über die Stadtgrenze hinaus reicht, wird ein Fahrradweg auf der alten Bahntrasse der ÖBB von St. Michael bis Leoben-Göß errichtet werden. Dafür sind die Gespräche mit den ÖBB bereits erfolgreich abgeschlossen. Damit wird es einen Radweg durch die ganze Stadt entlang der Mur geben. In die Konzeption ist auch die Innenstadt mit eingeschlossen.

Bildungszentrum Innenstadt: Dem Totalumbau der Innenstadtschule zum neuen Bildungszentrum Innenstadt ist zeitgleich das Projekt neue Ballsporthalle mit 5 Millionen Euro angeschlossen.

Stadtwärme: Das Leitungsnetz der Stadtwärme ist bereits in fast allen Stadtteilen vorhanden. In den nächsten zehn Jahren ist es noch möglich, sich an die Fernwärme, die durch die industrielle Abwärme der voestalpine entsteht, anzuschließen.

Bushaltestellen: Buswartehäuschen werden neu überdacht und aus Sicherheitsgründen wird die Bushaltestelle Lindnerkino Richtung Schule verlegt. Damit wird auch einem Wunsch des Kinderparlaments von Leoben entsprochen.

Kinderkrippe: In Leoben-Göß wird eine neue Kinderkrippe errichtet, um den noch offenen Anfragen nach Krippenplätzen zu entsprechen. Unterstützt wird dieses Vorhaben auch von Seiten des Landes und des Bundes.

Straßenprojekte: In mehreren Stadtteilen werden Straßen und Gehsteige saniert. Entlang der Zeltenschlagstraße wird eine Stützmauer errichtet und die Straße verbreitert. Die Müllerbrücke, die die Stadtteile Judendorf und Seegraben verbindet und derzeit durch eine Stahlkonstruktion gestützt ist, wird neu gebaut. Dies ist ein Projekt der ÖBB. Die Stadt beteiligt sich finanziell.

Asia Spa: Im Asia Spa, in dem nach zehn Jahren die Tarife angepasst wurden, ist für einkommens-schwächere Personen der „Sozial-Stadttarif“ eingeführt worden, der eine 20-prozentige Ermäßigung auf eine Reihe von Eintrittspreisen vorsieht. Zudem werden im Asia Spa Investitionen von 300.000 Euro getätigt. Damit werden abgeschlossene Ruheräume geschaffen, ein textiles Dampfbad umgesetzt und eine Kletterwand im Poolsbereich errichtet. Um der Forderung nach einer 90-minütigen Sportlerkarte nachzukommen, wird Bürgermeister Kurt Wallner einen entsprechenden Antrag im nächsten Gemeinderat einbringen. Seit Jahresbeginn sind die Besucherzahlen im Asia Spa bereits um 9 % gestiegen und der Umsatz um 8%.

Verantwortung: Bürgermeister Kurt Wallner fordert die Verantwortung aller Parteien für die Stadtentwicklung ein. Dies gelte insbesondere bei Änderungen des Flächenwidmungsplanes. Mehrere Projekte sind davon betroffen. Der Bürgermeister wird Anfang März diesbezüglich alle Parteienvertreter sowie Experten und Projektwerber einladen: „Alle sollen an einem Strang ziehen.“