Wald am Schoberpass – Sonntagmittag, 4. Februar 2018, wurde ein 27-jähriger Schitourengeher von einer Lawine mitgerissen und teilverschüttet. Er blieb unverletzt.

Gegen Mittag stieg der 27-jährige Schitourengeher aus dem Bezirk Leoben alleine im Liesingtal in Richtung Kerschkerngipfel auf. Auf einer Seehöhe von rund 2.000 Metern löste sich aus bisher unbekannter Ursache ein rund 20 Meter breites und 70 Meter langes Schneebrett und riss den 27-Jährigen mit.

Dieser aktivierte umgehend seinen Airbackrucksack, woraufhin der Alpinist lediglich bis zu den Hüften teilverschüttet wurde. Der 27-Jährige blieb unverletzt und konnte nach Verständigung der Einsatzkräfte eigenständig ins Tal abfahren. Die Erhebungen wurden von der Alpinpolizei Hochsteiermark geführt.