S6, Leoben – Montagfrüh, 22. Jänner 2018, prallte ein Lkw-Anhänger gegen eine Leitschiene, wodurch die Ladung (acht Kunststofftanks) auf die Fahrbahn fiel und rund 6000 Liter der Flüssigkeit über die Fahrbahn bzw. in das schneebedeckte Erdreich rann. Der 47-jährige Lkw-Lenker blieb unverletzt.

Fotos von der Unfallstelle (FF Leoben-Stadt):

Gegen 01:00 Uhr war ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag mit einem Lkw-Zug, beladen mit 18 Kunststofftanks mit je 1000 Liter Betonbeschleunigungsmittel (flüssige Chemikalie), auf der S 6 in Fahrtrichtung St. Michael unterwegs. Auf Höhe der Abfahrt Leoben-West wurde er von einem weißen Klein-Lkw mit Plane überholt. Der unbekannte Lenker fuhr vermutlich zu knapp vor den Lkw-Zug auf den rechten Fahrstreifen, wodurch der 47-Jährige sein Fahrzeug abbremsen musste. Dadurch geriet der Anhänger ins Schleudern. Um den Anhänger zu stabilisieren, fuhr der 47-Jährige in die Abfahrt Leoben-West ein.

Vermutlich aufgrund der hohen Fahrgeschwindigkeit und der unzureichend gesicherten Ladung am Lkw und Anhänger, stürzte der Anhänger gegen eine Leitschiene, wodurch der komplette Planenaufbau samt Stirnwand abgerissen wurde. Acht Kunststofftanks fielen auf die Fahrbahn und anschließend in den Graben, wodurch mehrere Tanks aufplatzten. Die Flüssigkeit rann über die Fahrbahn bzw. in das schneebedeckte Erdreich.

Die Feuerwehren Leoben, Gefahrgutstützpunkt Göss und Kammern waren im Einsatz.