Insgesamt 26 Berg- und Hüttenmänner aus dem Eisenmarkt Vordernberg nahmen an diesem internationalen bergmännischen Großereignisses in der mittelböhmischen Stadt Pribram teil, die aus Anlass ihres 800-jährigen Stadtjubiläums ein großes Fest veranstaltete.

Über 2.000 Knappen aus 12 Nationen (Tschechien, Slowakei, Österreich, Deutschland, Italien, Polen, Ungarn, Slowenien, Ukraine, Frankreich, Niederlande und sogar aus Kanada) mit 117 (!) Fahnendelegationen gestalteten die große Bergparade.

Foto: Knappschaft Vordernberg
Foto: Knappschaft Vordernberg

Ausgehend vom Heiligen Berg (Svata Hora), wo ein beeindruckender Gottesdienst in der Kathedrale gefeiert worden ist, zog man über 2,0 km in das Stadtinnere auf den T.G. Masaryk-Platz zur Jubiläumsveranstaltung und Fahnenbandübergabe.

 

Der Bürgermeister der Stadt, Ing. Jindrich Vareka, begrüßte die Teilnehmer und hieß alle in dieser berghistorischen Königsstadt herzlich willkommen. Auch der Präsident der Vereinigung aller Europäischen Bergmanns- und Hüttenvereine, Arno Jäger aus Amberg in Deutschland, sprach Grußworte. Ebenso der österreichische Delegierte zum VEBH, DI. Helmut Hribernigg aus Villach, der besonders die Vordernberger Knappschaft her vor hob, die als einzige bergmännische Vertretung Österreich in Tschechien anwesend war. Deshalb bekam die Knappschaft Vordernberg großes Lob von allen in- und ausländischen Gästen.

 

Die Berg- und Hüttenmänner aus Vordernberg benutzten diese vier Tage aber auch zum Kennenlernen von Brauchtum und Tradition. So besichtigte man den Anna-Schacht im Bergbau-Freilichtmuseum Brezove Hory, welches aus historischer, technischer und architektonischer Sicht zu den bedeutendsten Bergbaudenkmälern in ganz Tschechien zählt. Mit einer Grubenbahn wurde auch der Prokop-Stollen und eine Dampffördermaschine in Augenschein genommen.

 

Natürlich war die Vordernberger Abordnung auch bei der feierlichen Eröffnung des 16. EKHT, zusammen mit dem 20. Treffen der Bergbaustädte und Gemeinden der Tschechischen Republik, vertreten, wobei ein phantastisches Feuerwerk diese Zeremonie abrundete und beschloss. Im Anschluss zog man im Rahmen eines Zapfenstreiches mit Grubenlampen und Berggeleucht, an dem auch viele Kinder beteiligt waren, zum Festgelände beim Marie-Schacht.

 

Bei der Anreise machte man natürlich auch Station in der Budweiser Brauerei (Budejovicky Budvar) und verkostete den vorzüglichen Gerstensaft mit einem böhmischen Mittagessen in der Bierstube Budvar.

 

Den Abschluss der Reise machte ein Schlemmermahl in der bekannten Pribramer Bierstube „Zum braven Soldaten Schwejk“ und Reiseleiter Gerhard Zach ließ noch einmal die Höhepunkte dieser von Kamerad- und Freundschaft geprägten Fahrt Revue passieren.

 

Neben Vordernberg befand sich auch  die Bergbau und Hütten Traditionsmusik aus Arnoldstein beim 16. EKHT, deren Stabführer Hans Kugi auch Generalsekretär des Österr. Dachverbandes ist, welchem auch die Knappschaft Vordernberg angehört und der schon zweimal bei der Vordernberger Barbarafeier anwesend war. Dadurch kam es im Festzelt-Block „Rakousko“ (Österreich) zu vielen freundschaftlichen Gesprächen.

 

„Zusammenfassend gesehen wird diese Reise der Knappschaft Vordernberg ein bleibendes und prägendes Erlebnis im Sinne von bergmännischen Traditionen und Zusammengehörigkeit unter Bergmannskameraden sein“, davon ist auch Kommandant Gerhard Zach, der die Vordernberger Abordnung im Pribram anführte, überzeugt.

 

Die Berg- und Hüttenmänner aus der Marktgemeinde Vordernberg in ihrer schwarzen, weißen maximilianischen und der Hüttentracht sind besonders stolz darauf, den Eisenmarkt, die Region um den Steirischen Erzberg, die Steirische Eisenstraße, unsere Steiermark und die Republik Österreich so hervorragend vertreten zu haben.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here