Unnötiger Punkteverlust der Kings in Weiz! Nach dem tollen Spiel letzte Woche gegen den ATSE, machte man sich trotz abermaligem Personalmangel Hoffnungen, die Punkte aus Weiz mitzunehmen.

 

Ohne Zirngast, Wassermann, Strassegger, Achaz, Weißensteiner A., Derler, Winkler und die Langzeitverletzten plätscherte das Spiel mehr oder weniger spannend dahin. Bis zur 18. Minute waren zwei Stangenschüsse, je einer für Weiz und Leoben, die einzigen Höhepunkte. Die Kings waren zu diesem Zeitpunkt mit den Köpfen wahrscheinlich schon in der Kabine, anders ist es nicht zu erklären, warum man zwei Minuten vor der Pausensirene, binnen eineinhalb Minuten, zwei Treffer aus dem Nichts hinnehmen musste!

 

Spielertrainer Helmut Karel hat anscheinend die Pause genützt und das Team wieder aufgerichtet. Die Kings hatten im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel und konnten durch einen Treffer von eben diesem den Anschluss herstellen! Koch ließ die Scheibe im Angriffsdrittel goldrichtig abtropfen und Karel erzielte mit einem satten Onetimer seinen Premierentreffer. Die Montanstädter drängten nun auf den Ausgleich und hatten mehrere Chancen, die jedoch vom Weizer Goalie vereitelt wurden. In der 33. Minute allerdings wieder ein individueller Fehler bei den Leobenern, der von Weiz eiskalt ausgenutzt und somit der 2 Tore Vorsprung wieder hergestellt wurde. Im zweiten Drittel waren es nun aber die Kings, die das bessere Ende für sich verbuchen konnten! Ein tolles Zuspiel von Huppmann konnte Peter Mateicka in der 37. Minute souverän verwerten! Zwei Minuten später, wenige Sekunden vor der 2. Drittelpause, ein Überzahlspiel für Leoben! Wieder war Mateicka zur Stelle und konnte in der 40. Minute den Ausgleich zum 3:3 erzielen.

 

Der letzte Abschnitt hatte es dann in sich – nicht weniger als sieben Treffer fielen im letzten Drittel! Zuerst konnten die Kings vorlegen – 50 Sekunden waren gespielt, als Huppmann nach einem wunderschönen Zuspiel von Mateicka mit seiner ganzen Routine überlegt zur zwischenzeitlichen 4:3 Führung einschoß! In Folge konnten zahlreiche Chancen, einige davon auch in Unterzahl inkl. eines Penaltys, nicht genützt werden. Die mitgereisten Fans diskutierten schon darüber, dass man die Tore die man nicht schießt, letztendlich bekommt. Und so kam es auch – zwischen der 46. und 48. Spielminute fielen nicht weniger als 5 (in Worten fünf) Treffer! Leider nur einer davon für die Montanstädter und so konnten die Weizer auf 7:5 davon ziehen. Vorangegangen sind bei allen Treffern leider wiederum individuelle Fehler. Die Kings wollten aber keinesfalls als Verlierer vom Eis – noch waren etwas mehr als 10 Minuten zu spielen! Die Karel Boys hatte sich wieder erfangen und kamen auch wiederum zu mehreren guten Einschußmöglichkeiten, die aber vom hervorragend spielenden Weizer Goalie zunichte gemacht wurden. In der Schlußphase nahm Coach Karel Tormann Angerer vom Eis, um mit einem sechsten Feldspieler doch noch das fast Unmögliche, möglich zu machen. Tatsächlich fiel 9 Sekunden vor Schluß noch der Anschlusstreffer durch Koch. Nachdem in den letzte verbliebenen Sekunden nichts mehr geschah, mussten die Leobener mit einer bitteren Niederlage die Heimreise antreten!

 

Fazit: Permanent nur mit zwei Reihen zu spielen geht irgendwann an die Substanz! Auch wenn man die Strapazen derzeit körperlich noch nicht so sehr spürt, merkt man allerdings die wöchentliche Anstrengung mittlerweile im Kopf! Nur so ist zu erklären warum sich Licht und Schatten so extrem abwechseln! Jetzt ist die Mannschaft rund um Trainer Karel gefordert, an einem Strang zu ziehen und das möglichst in die gleiche Richtung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here