Steiermark, Kärnten und Salzburg. – Der 39-jährige Martin Regittnig, geboren am 18.Mai 1976 in Klagenfurt, steht im Verdacht, seit Jahren unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Spendengelder gesammelt zu haben. Der 39-Jährige dürfte mit dem so erlangten Geld in der Höhe von mehreren zehntausend Euro seinen Lebensunterhalt bestritten haben und ist derzeit flüchtig.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Der 39-Jährige Kärntner gründete, um einen offiziellen Eindruck zu erwecken, einen Verein zur Unterstützung von wohltätigen Projekten. Im Namen dieses Vereines sammelten er und weitere Personen Geld für die Krebshilfe, die das Spendengeld aber nicht erhielt. Auch wurde für ein krebskrankes Kind Geld gesammelt, ohne dass es zu einer Auszahlung der Spendengelder  kam.

Da der derzeitige Aufenthalt des 39-Jährigen unbekannt ist, ordnete die Staatsanwaltschaft Graz eine Personenfahndung durch öffentliche Bekanntmachung und Veröffentlichung von Lichtbildern des Beschuldigten Martin Regittnig, geboren am 18. Mai 1976 in Klagenfurt, an. Gegen den Beschuldigten besteht eine Festnahmeanordnung.

Die Bevölkerung wird um sachdienliche Hinweise zum Aufenthaltsort des Martin Regittnig gebeten.

Hinweise an: Landeskriminalamt Steiermark, 059133/60/3333,  oder an die nächste Polizeiinspektion.