Bereits zum 13. Mal findet heute der internationale Safer Internet Day statt. Unter dem Motto „Gemeinsam für ein besseres Internet“ dreht sich alles um den sicheren und verantwortungsvollen Umgang von Kindern und Jugendlichen mit digitalen Medien. Aus diesem Anlass präsentiert Saferinternet.at erstmals den Jugend-Internet-Monitor mit aktuellen Daten zur Social Media-Nutzung von Österreichs Jugendlichen. Dem gemeinsamen Aufruf der EU-Initiative Saferinternet.at, des Jugendministeriums und des Bildungsministeriums, sich aktiv am Safer Internet Day 2016 zu beteiligen, sind mehr als 200 Schulen und Institutionen in ganz Österreich gefolgt.

Safer Internet
Foto: www.saferinternet.at

Safer Internet

Der Safer Internet Day trägt dazu bei, dass insbesondere junge Menschen die Konsequenzen ihres Handelns im Netz bedenken, sich ihrer Rechte und Verantwortung bewusst werden und den kompetenten Umgang mit Risiken erlernen.

Internationaler Safer Internet Day 2016 Weltweit nehmen am 9. Februar mehr als 100 Länder den Safer Internet Day zum Anlass, um auf das Thema Internetsicherheit aufmerksam zu machen. In diesem Jahr steht der Aktionstag unter dem Motto „Gemeinsam für ein besseres Internet“. Ob Eltern, Schulen, Unternehmen, Politik oder Kinder und Jugendliche selbst: Jeder kann einen Beitrag für ein „besseres Internet“ leisten – sei es durch respektvollen Umgang miteinander, Förderung von Medienkompetenz, Bereitstellung hochwertiger Angebote für Kinder und Jugendliche, Entwicklung sicherer Produkte oder der Schaffung angemessener rechtlicher Rahmenbedingungen.

Auf internationaler Ebene wird der Safer Internet Day vom europäischen Netzwerk INSAFE (www.saferinternetday.org) organisiert. Die Aktionen und Veranstaltungen in Österreich werden von Saferinternet.at, dem österreichischen Partner im „Safer Internet“-Programm der Europäischen Union, initiiert und koordiniert.  Auf www.saferinternetday.at findet sich auch ein Überblick über alle Aktivitäten zum Safer Internet Day – umgesetzt von Schulen, Unternehmen, Initiativen und Organisationen in ganz Österreich.

Familienministerin Sophie Karmasin: „Mit der wachsenden Bedeutung von digitalen Medien im Alltag von Kindern und Jugendlichen steigen auch die Anforderungen an die Medienkompetenz von Familien. Der Safer Internet Day ist der ideale Anlass, um für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien zu sensibilisieren. Um Familien bei dieser Herausforderung zu unterstützen, haben wir die Initiative digi4family gegründet und arbeiten seit vielen Jahren mit Saferinternet.at zusammen“.

Saferinternet.at präsentiert erstmals Jugend-Internet-Monitor

Zum Safer Internet Day stellt Saferinternet.at erstmals den Jugend-Internet-Monitor vor. Dieser gibt Antwort auf die Frage, welche Sozialen Netzwerke bei österreichischen Jugendlichen aktuell hoch im Kurs stehen. Die Präferenzen von jungen Nutzerinnen und Nutzern ändern sich häufig, regelmäßig etablieren sich neue Plattformen. Die jährliche Aktualisierung der Daten soll auch einen Vergleich über die Zeit ermöglichen.

Safer Internet
Foto: www.saferinternet.at

Die beliebtesten Sozialen Netzwerke von Jugendlichen 2016

Für den Jugend-Internet-Monitor 2016 wurden in einer repräsentativen Online-Umfrage des Instituts für Jugendkulturforschung 407 Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren zu ihrer Nutzung von Sozialen Netzwerken befragt. Die beliebteste Plattform ist demnach WhatsApp (94 %), gefolgt von YouTube mit 87 Prozent. Dahinter liegen die Bilder-Netzwerke Instagram (55 %) und Snapchat (52 %). Auf dem fünften Platz rangiert der Mikro-Blogging-Dienst Twitter mit 25 Prozent.Der Jugend-Internet-Monitor macht auch Nutzungsunterschiede zwischen den Geschlechtern deutlich: Mädchen nutzen das Bilder-Netzwerk Instagram deutlich häufiger als Burschen (70 % zu 41 %); ein ähnliches Bild zeigt sich auch für Snapchat (64 % gegenüber 41 %). Für männliche Jugendliche spielt dafür Facebook mit 71 Prozent eine wichtigere Rolle als für weibliche mit 67 Prozent. Die Nase vorne hat bei den Burschen auch das Videospiel-Portal Twitch (27 % gegenüber 4 % bei den Mädchen).

Alle Daten und Downloadmöglichkeit der Infografik finden sich auf www.jugendinternetmonitor.at.

Safer Internet-Aktions-Monat in Österreich

Anlässlich des Safer Internet Day findet im gesamten Februar der Safer Internet-Aktions-Monat mit Unterstützung des Bildungsministeriums statt. Alle Schulen wurden aufgerufen, an dem jährlichen Aktions-Monat teilzunehmen. „Ich freue mich sehr, dass sich auch dieses Jahr wieder über 170 Schulen mit innovativen und kreativen Projekten rund um die sichere Internet- und Handynutzung beteiligen“, so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die sich gestern gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl im Wiener Gymnasium Feldgasse selbst ein Bild von der digitalen Lebenswelt der Jugendlichen machen konnten. „Es ist wichtig, dass Schülerinnen und Schüler einen kritischen und eigenverantwortlichen Umgang mit digitalen Medien, einer wichtigen Zukunftskompetenz, haben und dafür sensibilisiert werden“, bekräftigen Heinisch-Hosek und Steßl beim Schulbesuch. Dem Ideenreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt: Neben Projekttagen, Workshops, Unterrichtsschwerpunkten, Peer-Coachings, Schüler-Vorträgen für Eltern und Senioren, arbeiten zahlreiche Schulen an Kreativ-Projekten, z. B. „Safer Internet“-Videos, Rollenspiele, Foto-Storys, Quiz und Spielen. Zusätzlich werden in ganz Österreich von verschiedensten Organisationen Workshops und Vorträge, Beratungen, neue Info-Angebote und Kampagnen angeboten bzw. präsentiert. Das genaue Programm kann unter www.saferinternetday.at nachgelesen werden.

„A1 Internet für Alle“ ganz im Zeichen von Sicherheit im Netz

Der langjährige Saferinternet.at-Kooperationspartner A1 unterstützt auch 2016 wieder den Safer Internet Day mit einem großen Sicherheits-Special für Kinder und Jugendliche. „Kids sind heute – privat und in der Schule – always on: Das birgt auch Gefahren. Wir engagieren uns daher für den Schutz unserer Kinder gemeinsam mit den Saferinternet.at-Experten, um schon früh Bewusstsein für diese Themen zu schaffen“, so Marcus Grausam, A1 Technikvorstand. Unter dem Motto „Ab ins Internet –  aber sicher!“ entdecken Volksschulkinder am Vormittag, wie sie sich sicher im Internet bewegen können, erarbeiten sichere Passwörter, reflektieren über ihre Selbstdarstellung im Internet und analysieren Gefahrenquellen. Im Rahmen einer „Sicherheits-Rallye“ können Kids am Nachmittag zu Online-Sheriffs werden und Sicherheitsthemen im Netz recherchieren. Für alle Eltern findet am 9.2. findet am „A1 Internet für Alle“-Campus in Wien um 18:00 Uhr ein kostenloser Infoabend statt. Familienministerin Sophie Karmasin und A1-Technikvorstand Marcus Grausam tauschen sich mit Eltern über ihre Erfahrungen mit digitalen Medien im Familienalltag aus. Saferinternet.at-Expertin Barbara Buchegger gibt praktische Tipps und Tricks zum Thema „Mein Kind sicher im Netz“. Auch im laufenden Kurs-Betrieb gibt es zahlreiche Workshops rund um das Thema Sicherheit. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.a1internetfueralle.at.

Saferinternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende

Nicht nur zum Safer Internet Day, sondern das ganze Jahr über bietet Saferinternet.at ein umfassendes Informationsangebot für Kinder, Jugendliche und Lehrende. Dieses reicht von Unterrichtspaketen und Broschüren über ein Veranstaltungsservice bis hin zu Privatsphäre-Leitfäden und den Video-Elternratgeber „Frag Barbara!“. Das detaillierte Angebot finden Sie unter www.saferinternet.at.

Kommentar verfassen